Logo

Herzlich Willkommen

Schachfreunde Lieme e.V.

Aktuelle News

Eisstockschießen (Neu)

Am 20.1. wird durch die Rotarier wieder das traditionelle Eisstockschießen im Vorgarten der
Commerzbank angeboten. Unsere Jugendmannschaft wird durch die Geschwister Ali und
Konrad Rost vertreten.

Interessenten für die Erwachenenmannschaft sind herzlich willkommen und mögen sich
beizeiten bei mir melden. Walter Altehans und Holger Holländer haben bereits zugesagt.
Ab 14 Uhr gehts los. Zuschauer sind herzlich willkommen

-Kommentar: 2 Bemerkungen
-Autor: Huebi — vom: 09.12.2018 — 16:08 Uhr

Verschenkter Punkt gegen Brackwede

Zum 1. Advent präsentierte sich der Brackweder SK bei unserer Zweiten zu Gast im
Gemeindehaus. Beide Teams begegneten sich in voller Montur geht es doch zum einem ums
Prestige, und zum Zweiten auch um einen der Aufstiegsplätze für die neu zu gründende NRW-Klasse.
- Abstieg ist ja bekanntlich dieses Jahr nicht möglich-.
Nach zwei Stunden Spielzeit sah es gut aus für uns, denn einige Stellungen entwickelten sich zu
unserem Vorteil. Als erstes remisierte Lars. Er blockierte den Königflügel und auf dem
Damenflügel gab es trotz gegnerischen Mehrbauern kein Durchkommen. Jörg spielte
Hardcore-Schach und opferte die Qualität für einen Angriff. Leider wurde dieser abgewehrt
und es hieß 0,5:1,5. Fast zeitgleich konnte Nils seine hervorragende Stellung zum Ausgleich
verwerten. Dann verlor leider Andreas seine Partie (ich sah leider nicht wie), aber Marvin K.
konnte sofort wieder für uns ausgleichen. Ein wenig glücklich wie er meinte, da sein Mehrbauer
kurzzeitig wieder verloren ging, ehe er dann mit den Schwerfiguren in die gegnerische Stellung
eindringen konnte. Bei Marvin H. sah es lange Zeit remislich aus. Im Endspiel konnte er dann
doch noch die Partie für sich entscheiden. Nach 5,5 Stunden waren nur noch Joachim und unser
Kapitän am spielen. Leider gelang uns kein voller Punkt mehr. Joachim übersah im Mittelspiel
eine mögliche Mattkombination und wickelte stattdessen in ein Leichtfigurenendspiel mit zwei
Mehrbauern ab. In Zeitnot verlor er einen Bauern und im Springerendspiel musste er einsehen,
das sein König zu passiv stand. Nachdem auch der letzte Mehrbauer verloren ging endete diese
Partie remis. Unser Kapitän kämpfte verbissen, musste dann aber erkennen dass das Turm-
endspiel mit Minusbauer nicht zu halten war. Somit endete der Kampf 4:4. Nächster Gegner
ist Zweihochsechs Bielefeld.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2559/
-Autor: Joachim — vom: 02.12.2018 — 19:26 Uhr

Dritte weiter in der Erfolgsspur

Zum vierten Mannschaftskampf trafen wir uns mit der Mannschaft vom SC Leopoldshöhe.
Bereits nach einer halben Stunde standen Andreas Becker und Henning Meyer in Stock und Hut am Ausgang,
da die Westlipper nur zu sechst angetreten waren. Auf den sechs verbliebenen Brettern entwickelten sich durchaus
ansehnliche Partien. Anton Verstraaten und Natalja Müller waren dankenswerterweise an den hinteren
Brettern angetreten für die in der U16 spielenden Jugendlichen und erreichten beide gefahrlose
Remispartien zum 3-1. Detlef Hübner erreichte gegen Michael Bunte eine Druckstellung, die allerdings
in einem weiteren Remis versandete durch spielerische Ungenauigkeiten. Besonders schön wieder
die Partie von Holger Holländer, der gegen Horst Panke einen Bauern auf der siebten Reihe placieren
konnte und anschließend Materialgewinn zum Sieg verwerten konnte. Frank Himpenmacher verlor gegen
Sascha Maukisch die Qualität allerdings mit positionellem Gegenspiel. Sascha verlor den Faden und der
gute Frank holte den vierten vollen Punkt in dieser Saison. Zu guter Letzt einigten sich Herbert Wangert
und Jörg Schondelmaier auf Remis zum Endstand von 6-2. Um 17.30 Uhr war alles vorbei und alle
konnten sich dem Abendprogramm widmen.

-Autor: Huebi — vom: 02.12.2018 — 06:18 Uhr

U12 weiter erfolgreich

Am heutigen 5. und 6. Spieltag traf unsere Jüngstvertretung in Hücker-Aschen gegen die beiden gastgebenden Mannschaften an. Heinrich war verhindert, sodass Henry "Präsident" Hoffmann zu seinen ersten beiden Einsätzen kam. Henry fügte sich ausgezeichnet ein und siegte in beiden Partien. Ein sehr starker Einstand! Milian musste sich einmal geschlagen geben, konnte aber auch einmal gewinnen. Gerdis, die durch ihre beiden Siegen unser Topboard Nr. 2 ist (70%, nur Heinrich hat mehr [75%]), glänzte erneut. Philipp punktete ebenfalls einmal voll und musste eine Niederlage hinnehmen. Durch diese beiden Mannschaftserfolge nehmen wir den zweiten Tabellenplatz ein - und zwar mit sage und schreibe 10:2 Punkten!

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Link: -» ergebnisdienst.net/2018_2019/abfrage.php?liga=640_81
-Autor: AndHi — vom: 24.11.2018 — 18:53 Uhr

Nachruf zu Dieter Holtmann

Leider ist unser verdientes Vereinsmitglied Dieter Holtmann am vergangenen Montag nach schwerer Krankheit verstorben. Wir verlieren mit Dieter einen Schachfreund der besonderen Art. Trotz seines Handikaps war Dieter ein humorvoller und immer bestens aufgelegter Schachfreund, der bis zum Schluss mit großer Hingabe dem Vereinsabend und seiner Mannschaft treu geblieben ist. Wir haben viele schöne Stunden zusammen verbracht und zwar nicht nur am Schachbrett sondern auch außerhalb der 64 Felder. Auf den gemeinsamen Festumzügen beim Dorffest glänzte er mit genialen Kostümen nicht nur optisch, sondern er packte auch tatkräftig und mit großer Freude bei der Vorbereitung des Festwagens an. Auch bei der Vereinsarbeit und viele Jahre als Fahrer für unsere jugendlichen Talente hat sich Dieter hervor getan. Die Besuche bei Mac Donalds zusammen mit den Kids nach den Auswärtsspielen oder seine wilde Musik im Auto bleiben legendär. Nun heißt es Abschied nehmen, wir werden dich immer in guter Erinnerung behalten! Die Urnenbeisetzung wird am Waldfriedhof Pivitsheide am Mittwoch, den 28.11.2018 um 13.00 Uhr stattfinden.
Der Vorstand der Schachfreunde Lieme

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Autor: Hoffi — vom: 20.11.2018 — 22:26 Uhr

Erneute Auswärtsniederlage in Letmathe

Am gestrigen Sonntag führte uns der dritte Spieltag der NRW-Klasse nach Letmathe bei Iserlohn. Die freundlichen Gastgeber nahmen uns sehr ernst und führten ihren bislang besten Kader gegen uns ins Feld. Der Mannschaftskampf lässt sich in aufsteigender Brettreihenfolge erzählen, da diese recht genau mit den chronologischen Ereignissen übereinstimmt. Am Spitzenbrett stibitzte sich Tristan in seinem geliebten Katalanen das Läuferpaar. Nachdem die Damen getauscht wurden, fand sich sein in der Mitte verbliebener König jedoch dem gegnerischen Springerpaar ausgesetzt, dass sein Kontrahent unter Zuhilfenahme zweier Türme und eines Läufers überzeugend zum Matt führte. Am zweiten Brett fand sich René schnell in einer passiven Stellung wieder, in der ihn sein Gegenüber mit beiden Randbauern attackierte. Mit fortschreitendem Spielverlauf konnte er seine Figuren aber entknoten und die c-Linie erringen. Eine Ungenauigkeit seines Gegners nutzte er nach der Zeitkontrolle aus und gewann eine Figur und damit die Partie. Die A-Mittelachse, bestehend aus Andy, Arnold, Andre W. und Andre S., agierte weniger glücklich. Andy brachte früh die weißen Felder unter seine Kontrolle, und machte sich dann daran, auf dem Königsflügel anzugreifen. Als sein Gegner unterdessen einen a-Freibauern bildete, der zusammen mit dem fianchettierten Läufer auf g7 ein gefährliches Duo entstehen ließ, sah sich Andy zu rabiaten Maßnahmen genötigt. Diese schlugen jedoch fehl und er musste die Segel streichen. In einer Stonewall-Struktur bildeten Arnolds schwarze Figuren eine recht passive, jedoch flexible Verteidigungsaufstellung. Bei dem Versuch, das Eindringen der weißen Dame zu verhindern, kam es zu einer dreifachen Stellungswiederholung und die Partie endete mit Punkteteilung. In einem Spanier machte die Stellung von Andre W. einen sehr angenehmen Eindruck, zumal sein Gegner sich strecken musste, um den verloren gegangenen e-Bauern wiederzubekommen. Mit wenig Zeit kam es zu einer Abwicklung, in der Andre zwei Leichtfiguren gegen einen Turm bekam; leider fand er nicht die beste Verteidigung und seine Streitmacht musste sich den schwarzen Schwerfiguren geschlagen geben. Andre S. hatte sich gegen einen Katalanen gut verteidigt, und konnte evtl selbst darauf hoffen, am Damenflügel aktive Maßnahmen zu ergreifen. Als die Vorpostenfelder beider Springer auf c5 bzw. c4 gesichert waren, brachte ein weißer Vorstoß auf der a-Linie Andre jedoch um Haus und Hof und er musste aufgeben. Holger hatte ausgangs der Eröffnung eine dominante Stellung auf der d-Linie entwickelt. Leider schlug er dann mit der falschen Leichtfigur auf d7, und sein Kontrahent konnte sich verteidigen. Die Partie endete in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel mit Remis. In einer strategischen Manövrierstellung betastete sich Oliver mit seinem Widersacher. Als dieser jedoch eine Qualität einbüßte, bekam Oliver die Oberhand, öffnete die Stellung und führte seinen Vorteil im Endspiel gekonnt zum Sieg. Unter dem Strich steht also eine 3:5 Auswärtsniederlage, in der wir jedoch vielleicht den einen oder anderen halben Punkt mehr hätten einsammeln können und so eventuell sogar um einen Mannschaftspunkt mitspielen können. In drei Wochen steht der nächste Heimkampf gegen Niederkassel an.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Autor: ReneW — vom: 19.11.2018 — 11:44 Uhr

Qualifikation für NRW 4er Blitz geglückt!

Manche Artikel schreiben sich fast von alleine. Dieser hier ist innerhalb des Teams inhaltlich umstritten gewesen.
Vorab zu den Fakten: 4er OWL Blitz in Künsebeck
1.) Bünde (mit einem IM an 3!)
2.) LIEME (mit Tristan, Arnold, Oliver und Captain André)
3.) Werther
1. Runde 2-2 gegen Bünde, 2. Runde 1-3 gegen Werther ... später dann noch ein 4-0 gegen stark besetze Herforder.
Soweit unstrittig. Intensiv diskutiert wurde nur die Frage, was das denn nun eigentlich war: eine Blamage, eine Enttäuschung, eine souveräne Qualifikation? Oder vielleicht einfach nur erfreulich, dass mit den aufstrebenden Bündern einfach mal wieder ein anderes Team in die Siegerlisten eintragen durfte? (Und das absolut verdient mit einem Punkt Vorsprung).
Das zu beurteilen, überlassen wir einfach allen Lesenden zwinkern
Vielleicht waren es auch die kleinen Randnotizen, die den Ausflug nach Halle besonders machten. So konnte André, Tristan und Oliver in der benachbarten Turnhalle als Zuschauer erwägen, ob nicht doch Rhythmische-Sportgymnastik eher etwas für Sie wäre (sorry für das Kopfkino). Oder sehr hingebungsvolle Gastgeber, die so in Ihrer guten Gastgeberrolle aufgingen, dass sie auf eine eigene Mannschaft verzichteten (Danke an Künsebeck für die Ausrichtung). Oder zwei Verler, die vor dem Spiel darüber sinnierten, wer denn Lieme überhaupt sei und ob die denn „gut“ wären (was mit „die sind so mittendrin eingeschätzt wurde .... ja, das waren noch Zeiten, wo eine Truppe mit 2 FMs und zwei NRW Klassen Veteranen erfurchtgebietend war zwinkern Oder aber auch die Regeldiskussion zum Begiinn, die zunächst ein wenig an die beim Doppelkopf übliche Regeldebatte erinnerte, bei der ich dann tatsächlich - dank FIFA ähm FIDE Schiedsrichter Frank B. wirklich etwas lernen durfte, nämlich: der erste unterlaubte Zug führt nicht mehr zum Verlust der Partie, sondern es gibt für den Reklamierenden 1 Minute Zeitgutschrift - und die 2. Reklamation ist dann der Verlust. Hatte ich sogar auf dem Brett gegen Jürgen aus Geseke, der einen Läufer über einen Bauern teleportierte - herzhaft gelacht, geändert hat es aber an den Zeitverhältnisse dann doch nichts Angel So gesehen war es dann ein netter Ausflug. Abgesehen vom Essen am Ende (nein, nicht das der Künsebecker, was wirklich sehr gut war) - Arnold und Oliver haben sich dann noch im Gerry-Weber Outlet fast den Magen verdorben. Das dort können wir nicht empfehlen - und dann haben wir doch noch etwas einstimmig bewerten können smilie

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» sg-buende1945.de/neuigkeiten-saison-2018-19/
-Autor: Oliver — vom: 10.11.2018 — 15:48 Uhr

Zweite unterliegt Kirchlengern

Am dritten Spieltag hatte es unsere Zweite mit dem starken Aufsteiger aus Kirchlengern zu tun.
Lars wurde ein weiteres Mal sehr ordentlich durch Frank ersetzt. Von der Papierform war jedoch
unser Gast favorisiert und nach gut zwei Spielstunden sah es gar nicht gut aus. Udo erwischte
keinen guten Tag und verlor eine Qualität und danach auch das Spiel. Jörg und Nils spielten mit
Minusbauern und Joachim hatte große Entwicklungsprobleme für seine schwarzen Figuren. Es
wurde jedoch fleißig gekämpft und so gelang es Nils und Joachim ihre Stellungen auszugleichen.
Joachim vereinbarte dann Remis ehe Marvin Hueck ein Turmopfer, welches sein Gegner im
Kaffeehausstil servierte, eindrucksvoll widerlegte und für Lieme ausglich. Danach musste Jörg
im Endspiel die Segel streichen. Frank kämpfte sehr lange im Endspiel und verdiente sich einen
halben Punkt. Andreas sorgte dann für den erneuten Ausgleich nach dem er seinen starken
Freibauern in Materialgewinn verwandeln konnte. In Nils seiner Partie kam es zu einem taktischen
Schlagabtausch bei dem er dann leider den kürzeren Zog. Zu guter letzt musste sich
auch Marvin K. dem gegnerischen Druck beugen, nachdem es lange Zeit sehr nach Remis roch.
Endstand also 3:5.

-Link: -» nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2559/runde/3/
-Autor: Joachim — vom: 05.11.2018 — 23:20 Uhr

Lokalderby mit voller Ernte

am dritten Spieltag der Bezirksliga hatten wir als III. Mannschaft die Königsspringer aus der
Vorstadt zu Gast. Herbert Wangert als amtierender lippischer Halbzeitmeister stolzierte mit
geradezu ramboartigem Habitus durchs Gemeindehaus. Günter Menge zeigte sich beeindruckt,
früh stellte er eine Figur ein und damit das Spiel.

Da Frank Himpenmacher gegen Jordan Stamenkovic gleich es gelang, konnte noch vor
Sonnenuntergang der Heimweg angetreten werden.Das Spiel von Alice Ali gegen Martin
Kirchner war im Mittelspiel ausgeglichen. Die Spielfinesse, dass ein im Schach stehender
manövrierunfähiger König das Spiel zu Ungunsten beendet, war dem guten Martin leider
nicht klar, Alice holte den vollen Punkt. Bruder Jan und W. Rembold hielten sich bei der
Spielgestaltung die Waage, gesten- und wortreiche Flüche seitens des Lemgoers zeigten
dann den Verlust einer Figur und der Partie an.

Andreas Becker und der unverwüstliche Richard Zaiser remisierten und schon hier war der
MAnnschaftssieg eingetütet. Detlef Hübner gewann gegen Ulrich Weiß zwei Bauern, stellte sich bei
der Verwertung des Vorteils etwas stoffelig an, gleichwohl reichte es zum vollen Punkt. Das
Gemeindehaus leerte sich, die verbleibenden Kiebitze sahen bei den beiden verbleibenden
Spielen noch schönes Schach.

Holger Holländer mühte sich bei komplexer Stellung gegen Wolfgang Hubrich. Beim
Übergang ins Endspiel hatte er sich mit Turm und Leichtfiguren in der gegnerischen
Stellung häuslich eingerichtet, ein Bauerngewinn und die daraus folgende Nutzung des
Freibauern sorgten für den vollen Punkt. Henning Meyer tat sich schwer gegen den
prima agierenden Norbert Rauch und verlor einen Bauern im Mittelspiel. Da sich der
Chronist dieser Zeilen auf den Weg zum Studium seiner Partie machte, ist es interessant,
wie er die Kurve noch bekommen hat. 7,5-0,5. Hasta la Vista.

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Autor: Huebi — vom: 04.11.2018 — 12:42 Uhr

The Fast and the Furious

Unter diesem Motto spielte heute unsere Fünfte in der Kreisliga gegen Lippe - Süd II und
katapultierte sich an die Tabellenspitze.
Nikolas blieb ohne Gegner und der Punkt in Lieme. Halaz gelang ein halber Punkt und danach,
ging die Achterbahnfahrt los. Nach gut einer Stunde kehrte der Autor vom Einkauf zurück und
erkannte das Helmut (mit weniger Figur) und Anton (mit Turm und Leichfigur weniger)
aber dubiosen Mattangriff wohl ihre Punkte liegen lassen würden. Peter und Natalja standen
beide einen Hauch besser. Dann ging es Schlag auf Schlag. Natalja tauschte bis auf die Türme
alles ab und ging mit Mehrbauern ins Endspiel. Die excelente Position ihres Königs führte zum Erfolg.
Anton trieb mit einen Trommelfeuer an Schachs den gegnerischen König von g8 nach d2 wo er
schliesslich erlegt wurde. Inmitten der Dauerschachs remisierte Peter mannschaftsdienlich und stellte
den Mannschaftserfolg sicher. Nach sage und schreibe zwei Stunden Spielzeit erzwang auch
Helmut ein Remis. Zunächst eroberte er die Figur zurück, unterschätzte dann einen Freibauern,
hielt aber das Endspiel Turm und vier Bauern gegen Dame und ein Bauer zum Endstand
von 4,5:1,5. Darauf wurde dann mit kühlem Hellen angestoßen.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2533/
-Autor: Joachim — vom: 27.10.2018 — 22:04 Uhr

Erste Punkte für die Erste

Am vergangenen Sonntag machte sich unsere Erste daran, die Festung Gemeindehaus gegen die Konkurrenten aus Oberhausen, die entgegen unserer Vorfreude ohne ihren Spitzenspieler antraten, zu verteidigen. Dies gelang mit überzeugendem Erfolg; die Bretter 6 und 7 leisteten sich dabei verhältnismäßig leichte Scharmützel. Holger hatte mit den schwarzen Steinen ausgangs der Eröffnung eine völlig ausgeglichene Stellung erreicht, und so vereinbarte man ein Remis. Auf der Grundreihe von Andre S. war ein feindlicher Turm eingedrungen, und so fand er sich wohl auf der etwas glücklicheren Seite einer Punkteteilung wieder. Den ersten Angreifer konnte Oliver in die Flucht schlagen, indem er in der Eröffnung durch ein nettes Opfer erst einen, danach einen zweiten Bauern gewann und diesen Vorteil im Endspiel gekonnt ummünzte. Am Spitzenbrett musste sich Tristan der Königsangriffe seines Kontrahenten erwehren; dies meisterte er mit Bravour und hätte im Endspiel womöglich sogar noch auf mehr spielen können, einigte sich aber alsbald auf Remis. Andy brachte seine Figuren in aussichtsreiche Angriffspositionen, konnte jedoch nie durchschlagen. Mit einer amüsanten petite combinaison vereinfachte sich die Position ungemein und man machte ein Remis aus. Andre W. war in der Eröffnung auf der Suche nach einem verloren gegangenen Zentrumsbauern, als sein Widersacher dann jedoch eine Figur auf dem Königsflügel opferte, änderte sich die Dynamik der Stellung. Andre konnte die wichtigen Felder in Besitz nehmen und sich so der Bauernübermacht erwehren, gewann Material und damit die Partie. Arnold sah sich mit einer trickreichen weil aktiven Erwiderung seines Katalanen mit Springer auf c6 konfrontiert. Er konnte Stück für Stück die wichtigen Zentrumsfelder in Beschlag nehmen und mit einer Kombination eine Qualität gewinnen, was eine sofortige Aufgabe seitens seines Rivalen zur Folge hatte. Nachdem man so die Belagerung aufgehoben hatte, lag es, wie bereits im ersten Mannschaftskampf, an René, den letzten Punkt auszuspielen. Nach einer Ungenauigkeit hatte er keinerlei Eröffnungsvorteil erlangt; dann jedoch patzte sein Gegenüber und René konnte eine Qualität gewinnen und führte diesen Vorteil auch in Zeitnot zum Gewinn. Der Endstand lautete damit also 6:2, ein in dieser Höhe unerwarteter und sehr erfreulicher Sieg, zumal ohne Niederlage. Als nächstes steht Mitte November die Auswärtsfahrt nach Letmathe an.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2018/2791/runde/2/
-Autor: ReneW — vom: 16.10.2018 — 11:25 Uhr

Vorfreude auf Hort

Vorfreude auf HortAm kommenden Sonntag (14.Okt. ab 11:00 Uhr) erwarten die Schachfreunde Lieme das starke Team aus Oberhausen als Gast im Gemeindehaus. Nachdem beide Teams ihr Erstrundenmatch verloren haben geht es, obwohl erst der zweite Spieltag, bereits um einiges. Erwartet wird daher auch, dass Oberhausen ihren Spitzenspieler und ehemaligen Weltklassespieler Vlastimil Hort zum Einsatz bringen wird. In der Eifel lebend wird es wohl ein langer Tag für Herrn Hort werden. Die Schachlegende in Lieme begrüßen zu dürfen ist/wäre natürlich etwas ganz besonderes für unseren Club. Vlastimil Hort liebt den Kaffee und daran soll es in Lieme nicht scheitern, sportlich am Brett gilt es allerdings bei aller Freude und Gastfreundlichkeit Paroli zu bieten ! Seine schachliche Karriere in wenigen Worten zu beschreiben fällt schwer, daher verweise ich auf unten stehende Link und „googel“. Meine persönlichen Jugenderinnerungen an Hort sind als Teenager häufiger bis nach 23:00 Uhr auf zu bleiben bis im WDR dann endlich Schach mit Hort + Pfleger startete und sein 1-wöchiger Besuch in meiner kleinen Heimatgemeinde Neuenkirchen, bei dem er 1987 souverän mit 8,5 aus 9 das erste Münsterlandopen gewann.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» https://de.wikipedia.org/wiki/Vlastimil_Hort
-Autor: ArniE — vom: 10.10.2018 — 07:13 Uhr

Lieme II gewinnt in Delbrück!

Und am Ende war es ein (Mannschafts-)Sieg!
Am Sonntag trat die Regionalligamannschaft der Schachfreunde Lieme in Delbrück an. Der Aufsteiger Delbrück hatte im ersten Saisonspiel furios aufgespielt und die Tabellenführung übernommen. Die Liemer waren somit vorgewarnt, zumal sie auf den starken Lars Langenhop verzichten mussten. Dafür sprang Frank Himpenmacher ein. Dieser überraschte seinen Gegner mit einem starken Spiel und hatte eine gewinnversprechende Stellung erreicht. Leider führte ein Fehlgriff zum Verlust. Vorher einigte sich der Liemer Youngster Marvin Constantin Hueck mit seinem Gegner auf Remis. Jörg Bundesmann musste sich mit dem bärenstarken Neuzugang der Delbrücker, Jürgen Bock auseinandersetzen. Ein besonderer Vorteil war für beide Spieler nicht in Sicht und man einigte sich auf Remis. Nils Stukenbrok als Spitzenspieler an Brett zwei überzeugte seinen Gegner mit starkem Spiel. In Bedrängnis unterlief seinem Gegner Meinolf Kemper obendrein ein Fehlzug, der zum verdienten Sieg für Nils führte. Der Mannschaftsführer Udo Hötger geriet nach der Eröffnung in eine gedrückte Stellung, verteidigte sich aber zäh. Nachdem der Delbrücker Leon Scholz einen Bauerngewinn witterte, verlor er eine Figur und in der Folge auch die Partie. Joachim Stork erkämpfte sich eine aussichtsreiche Ausgangsposition und schien einem Erfolg sehr nahe. In der auf beiden Seiten offene Königsstellung unterlief dem Liemer ein Fehlzug, der zum Verlust führte. Lang dauerte die Partie von Marvin Karsunke. Nachdem er mit einer Gabel eine Figur für einen Bauern gewann, zeigte er seine Umsicht und gewinn die Partie. Das Match von Andreas Hoffmann war lange Zeit unklar. Jörg Groneberg spielte ebenbürtig bis Andreas am Ende des Mittelspiels eine bessere Stellung erreichte. Für alle Beteiligten sah es nach einem einfachen Gewinn aus. Aber es kam anders. Als beide Spieler nur noch wenige Sekunden zur Verfügung hatten, einigten sie sich auf Remis. Im Endeffekt ein knapper Sieg für Lieme. Besonders bemerkenswert war die sehr freundliche und immer sehr faire Art der Delbrücker. So hatten die Spieler, die ihre Partie schon beendet hatten, viel zu erzählen und zu lachen.

-Kommentar: 2 Bemerkungen
-Autor: Udo Hoetger — vom: 07.10.2018 — 21:13 Uhr

2. Spieltag der U14 VK

Gestern musste unsere Liemer Jugendmannschaft in Hücker-Aschen gegen die beiden Hücker-Aschener Mannschaften antreten. Jan Ali spielte am 1. Brett, Halaz am 2. Brett und da Milian Größchen nicht konnte, rückte Philipp Müller auf das 3. Brett. Heinrich Laube spielte dann als Nummer 5 am vierten Brett. Im ersten Spiel mussten wir gegen die zweite Mannschaft von Hücker-Aschen spielen. Heinrich gewann sehr schnell an Brett 4 gegen Maxim Vasilenko. Phillip bewies sich gegen Arda-Eren Yildiiz, gewann im Endspiel und holte noch einen Punkt. Am ersten Brett besiegte auch Jan Ali seinen Gegner Luis Heinisch, nachdem dieser einen Fehler begangen hatte. Das zweite Brett spielte am längsten, doch leider musste sich Halaz Ali im Endspiel mit einer Figur weniger gegen Kristjan Heidemann geschlagen geben. Trotz dieses Verlust holte die Liemer Mannschaft im ersten Spiel die vollen zwei Mannschaftspunkte. Im zweiten Spiel spielten wir gegen die erste Mannschaft von Hücker-Aschen. Heinrich Laube verlor leider gegen seinen Gegner Niklas Maximilian Hacker, der ihm aber auch 400 DWZ-Punkte überlegen war. Philipp Müller hatte zwei Türme mehr, verlor dann aber unglücklich, als er ein Matt übersah, welches sein Gegner Alexander Schneider ausnutzte. Jan spielte gegen Theo Höner und gewann trotz wenig Zeit gegen ihn. Halaz spielte gegen Marla Windmüller, verlor leider dann im Endspiel gegen sie. So konnte unsere Liemer Mannschaft im zweiten Spiel leider keinen Punkt holen. Doch wir sind jetzt auf einem guten 4. Platz in der Tabelle smilie
Von Jan Ali

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Link: -» ergebnisdienst.net/2018_2019/abfrage.php?liga=640_62
-Autor: Alice Ali — vom: 07.10.2018 — 12:28 Uhr