Logo

Herzlich Willkommen

Schachfreunde Lieme e.V.

Aktuelle Jugend - News

Jan Ali ist Jugendvereinsmeister

Wie bereits auf der hervorragend organisierten Abschlussfeier bei Familie Rathmann bekanntgegeben wurde, spielten unsere Schachkids am heutigen Samstagvormittag die Jugendvereinsmeisterschaft unter sehr guten Bedingungen (Verpflegung gratis) aus. Nach vielen erfolgreichen Titelverteidigungen wechselte Rico Wittke zeitweise in das Amt des Schiedsrichters, während unser Jugendwart die Rollen des Turnierleiters, Gesprächspartners und Analysators übernahm. Favoriten dieses Turniers waren die Geschwister Ali (Alice und Jan), die auch schon in den Seniorenmannschaften für Furore gesorgt haben. Wenig verwunderlich also, dass beide bis zur letzten Runde um den Turniersieg kämpften. In der Schlussrunde kam es dann zum Aufeinandertreffen der beiden. Die Partie verflachte zusehends, sodass Jan seinen 1/2-Punkte-Vorsprung wahren konnte, während Alice die Vizemeisterschaft bleibt. Somit ist Jan der Jugendvereinsmeister des Jahres 2018. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Autor: HS — vom: 16.06.2018 — 16:58 Uhr

Halbzeit bei der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft

Halbzeit in Willingen bei der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft und Tristan liegt auf Rang 7 in der Altersklasse U18.
Wir drücken unserem NRW-Vizemeister die Daumen für die zweite Halbzeit coole

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» https://www.deutsche-schachjugend.de/2018/dem-u18/
-Autor: Joachim — vom: 22.05.2018 — 21:32 Uhr

Zweiter Spieltag in der U20 Verbandsliga

Heute konnte unsere nur fünfköpfige Mannschaft in Bünde zeigen, was sie kann.
Da Konrads Gegner an Brett 5 nicht erschien, gleichte dies unseren fehlenden Spieler am ersten Brett aus.
Halaz konnte am sechsten Brett lange gegen Joel Schellenberg durchhalten, scheiterte jedoch im Endspiel.
Ricos Gegner an Brett 2 gab die Partie im Mittelspiel auf. Jan dagegen stellte leider eine Dame gegen Tobias Maiwald ein, während er Remis anbieten wollte.
Somit saß nur noch Alice am vierten Brett und kämpfte mit einer Qualität mehr für einen Bauern gegen Matts Struckmeier.
Im Endspiel jedoch gewann sie unter Zeitdruck noch eine Figur und ihr Gegner resignierte.
Insgesamt also ein gutes Unentschieden und der erste Mannschaftspunkt für die Liemer Spieler
smilie

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Autor: Alice Ali — vom: 19.05.2018 — 19:29 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Schlussspurt

Die gestrige sechste Runde verlief so gar nicht nach dem Geschmack der Liemer Jugendlichen: Jan verlor bereits in der Eröffnung einen Bauern, fand nicht immer die beste Fortsetzung und manövrierte seinen Turm so geschickt ins Abseits, dass er keinen Weg zurück in die Partie fand. Halaz konnte gegen die nach Wertungszahl zweitstärkste Spielerin schnell Vorteil nachweisen. Die Sachlage verschärfte sich, als ihr eine Qualität abhanden kam. Zwei gutplatzierte Läufer konnte jedoch einen gegnerischen Turm in Gefangenschaft nehmen. Statt diesen dann anzugreifen, tauschte sie ihn aber, sodass die Partie alsbald verloren ging. Alice verwaltete eine schwierige Stellung mit Minusbauer. Der Tausch ins Turmendspiel erwies sich als richtige Remismaßnahme. Tristan wollte seine Aufholgjagd unbedingt fortsetzen. Kaum wunderlich, dass er eine weitesgehend ausgeglichene Stellung bis zum Gewinn knetete. Dieser wurde dann aber durch einen einfachen Bauernverlust verpasst. Dadurch entstand ein gleichstehendes Endspiel, das remis gegeben wurde. In der heutigen Schlussrunde waren alle vier bemüht Punkte zu sammeln. Halaz erwischte dabei aber einen denkbar schlechten Start. Mit einer Variante, die ihr in einigen Runden zuvor nicht sonderlich schmeckte, wurde sie erneut bedient. Leider hatte sie die Analysen vergessen, sodass sie in eine schlechte Stellung geriet, die bald nicht mehr zu halten war. Jan spielte ausgesprochen mutig, gegen eine seltene Aufstellung der Modernen Verteidigung. Heterogene Rochaden versprachen einen heißen Kampf, in dem Jan zwei Freibauern am Königsflügel kredenzen konnte. Sein eigener König bedurfte aber auch Schutz. Jan wurde etwas ungeduldig und rannte vergebens an, sodass er ermattet wurde. Alice hatte ausgangs der Eröffnung ernsthafte Schwierigkeiten. Diese waren so gravierend, dass sie hätte zweizügig mattgesetzt werden können. Ihre Gegnerin verpasste diese Möglichkeit aber. In einem entstandenen Endspiel Läufer-Turm vs. Läufer-Turm mit reichlich Bauern, nutzte Alice die Aktivität ihrer Figuren, um einige Bauern einzusacken. Der Rest war dann nur noch Formsache. Tristan, der im Laufe des Turniers zwei Punkte abgab, sah sich heute seinem FM-Kollegen Samuel Fieberg gegenüber. Beiden musste gewinnen um sich noch Hoffnungen auf den ersten Platz zu machen. Tristan führte die schwarzen Steine und verblüffte früh mit einem mutigen, zweischneidigen und möglicherweise nicht ganz korrekten Läuferopfer auf h3. Die Stellung war scharf, unübersichtlich und schwer zu verteidigen. Samuel schaffte es aber immerhin in ein Endspiel mit fünf Bauern für Tristans Figur. Zwar stellte Tristan noch einen Bauern ein, aber den Sieg ließ er sich nicht mehr nehmen. Eine außerordentlich spannende und siegreiche Partie bedeuteten immerhin noch den zweiten Platz und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft! Alice belegte einen sehr guten sechsten Platz, Halaz und Jan landeten im unteren Mittelfeld, wobei jedoch die Punkteausbeute hätte höher sein können. Die gesammelten Erfahrungswerte werden in die nächsten Trainingseinheiten einfließen, um auch weiterhin so erfolgreich Schach zu spielen. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 07.04.2018 — 19:37 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Tag 4

Nachdem Halaz' Vorbereitung am gestrigen Tag nicht zünden konnte, erwies sich das Kiebitzen am Abend als gewinnbringende Erfahrung. Bereits in der Eröffnung konnte sie ausgleichen, fand dann im Mittelspiel ein feines positionelles Turmmanöver und konnte nur wenig später eine Qualität durch ein schickes Abzugsschach einheimsen. Diesen Vorteil verwertete Halaz anschließend sicher. Mit Jona Bungarten (DWZ 1667) wartete ein echtes Schwergewicht auf Jan. Die Eröffnung behandelte er gewohnt sicher, verpasste aber eine versteckte Möglichkeit und geriet in eine schwierige Stellung. Jona zeigte große Klasse und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Auch auf Alice wartete ein schwerer Brocken, denn Isabel Otterpohl war zu Beginn des Turniers an Startposition zwei gesetzt (DWZ 1594). Wieder wartete Alice mit einer kleinen Eröffnungsüberraschung auf, die reichlich Zeit von der gegnerischen Uhr nahm. In beigeführten Verwicklungen verpasste es Alice nun ihren König auf die d-Linie zu stellen. Ein Zug, der objektiv furchtbar aussieht, aber wohl korrekt ist und die Stellung in der Waage gehalten hätte. In der Partiefolge führte dann ein Abzugsschach zu einem Figuren- und Partieverlust. Tristan kommt derweil immer besser in Fahrt. Nach seinem Horrordienstag mit 0,5/2, hat er seine Form gefunden und spielt zweifelsohne kraftvolles, sauberes Schach. Leidtragender heute: Alex Browning. Tristan zerstörte bereits zu Beginn die gegnerische Bauernstruktur, wehrte einen Angriffsversuch ab und gewann schließlich nach der Zeitkontrolle eine spannende Partie. Damit hat er weiterhin alle Chancen auf die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft. Die Geschwister Ali stehen alle bei sehr ordentlichen 50 %. Morgen früh startet dann die sechste und damit vorletzte Runde, bevor dann alle Entscheidungen am Samstag fallen. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 05.04.2018 — 20:13 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Tag 3

Am dritten Turniertag der NRW-JEM erwarteten alle Liemer sehr interessante Paarungen: Halaz führte die weißen Spielfiguren gegen Ida Holterbusch. Diese hat zwar noch keine DWZ vorzuweisen, zeigte sich aber im Turnierverlauf als gefährliche, starke Spielpartnerin. Halaz wurde mit der Caro-Kann-Verteidigung überrascht, die vorher nicht auf dem Vorbereitungsplan auftauchte. Trotz aller Unkenntnis baute sie sich sehr sicher auf und offenbarte keinerlei Schwächen. In der Folge stellte sie aber eine Figur ein und wurde fortan mit gemeinsten Nadelstichen malträtiert, sodass ihre Partie alsbald verloren ging. Die neuerliche Auflage der Paarung Daniel Erben - Jan Ali fiel zugunst des Liemers aus: Jan konnte die Schwächen der etwas fälschlich behandelten Vorstoßvariante feinfühlig ausnutzen und eine Dame für zwei Leichtfiguren gewinnen. Den in der Mitte des Brettes befindlichen, in Not geratenen König konnte Jan im Laufe der Partie gekonnt erlegen. Alice erspielte sich dank ihrer exzellenten Eröffnungsvorbereitung einen nie gefährdeten Punkt gegen Rona Klahold. In einer wenig bekannten Nebenvariante beeindruckte sie mit einem auffällig aufreizenden Königszug. Dieser wurde auf dem Feld f1 geparkt, obwohl das gebotene Läuferschach auch anders zu parieren war. Diese List eröffnete ihr aber Chancen den hängenden Schach-Läufer zu gewinnen, der dann auch einkassiert wurde. Ähnlich verhielt es sich bei Tristan. Sein König landete frühzeitig auf dem Feld d1. Zwar gewann er keine Figur, dafür arbeitete er aber unaufhörlich kreativ und zeigte sich so bestens vom gestrigen Tag erholt. Früh frass sich nun sein g-Bauer nach g7 durch, ein Damenopfer wurde verschmäht, Türme drangen auf die achte Reihe ein, der König wurde vertrieben, während Tristans ein unstabiles Plätzchen auf e2 fand. In hoffnungsloser Lage opferte sein Gegenüber das übrig gebliebene Material und strich die Segel. Damit endete die vierte Runde mit einem starken Liemer Gesamtergebnis. Morgen wartet dann neue, starke Gegnerschaft, die es zu bearbeiten gilt. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» www.schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 04.04.2018 — 20:27 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Tag 2

Nach dem gestrigen Auftakt wurden heute gleich zwei Runden gespielt. Tristan erwischte dabei einen Rabenschwarzen Tag. In der ersten Tagesrunde konnte er den Königsangriff des Aacheners Daniel Savchenko nicht hinreichend verteidigen und musste so noch vor der Zeitkontrolle die Segel streichen. In der zweiten Partie, die er ebenfalls mit schwarz zu bestreiten hatten, wurde ihm die Spiellaune durch reichlich Figurentausch genommen. Morgen sollen dann aber die weißen Steine gewinnbringend ins Feld geführt werden. Alice erkannte in ihrer Zweitrundenpartie zu spät, dass ein Zentrumsvorstoß gegen Alicia Orlova von den SF Gerresheim in einem Figurenverlust enden würde. Alice, vom gestrigen Erfolg angestachelt, gab sich aber nicht geschlagen. Mehrmals verpasste sie dann mögliche Schummelchancen und musste doch die Segel streichen. Die Nachmittagsrunde gestaltete sie dann etwas ruhig und führte die schwarzen Figuren in den (be-)ruhigen(-den) Remishafen. Für Halaz startete das Turnier eigentlich erst mit dem heutigen Tag, nachdem sie gestern gegen die Topgesetzte verlor. Morgens tauschte Halaz geschickt Leichtfiguren und deckte die Schwächen einer französischen Bauernstruktur gnadenlos auf. Besonders ihr Springer wirbelte den gegnerischen Läufer kräftig durcheinander, sodass sie ihn alsbald gewann. In seinem Enthusiasmus gallopierte der durchgebrannte Gaul dann so lange, bis er kein Rückzugsfeld mehr hatte. Halaz spuckte den wildgewordenen Hengst nun für Bauern und stets gewonnener Stellung. Im Turmendspiel unterlief ihr dann ein Fingerfehler, der nur zum Remis führte. Angestachelt von diesem Missgeschick, strebte sie im Folgekampf gegen Zoe Beckert aggressiv nach Aktivität. Nach etwa 20 Zügen wurde dann auch der gegnerische Monarch erledigt. Jan Ali war morgens noch im Traumland, denn seine Bauernstruktur sah ausgangs der Eröffnung abenteuerlich aus. Doch durch geschicktes Tauschen konnte er ein remises Turmendspiel mit Minusbauern erreichen. Das Mittagessen erwies sich dann als absolutes Aufputschmittel: In einer etwas verflachenden Stellung tauschte hinterhältig ein Bauernpaar und die Damen. Was nach Vereinfachung aussah, erwies sich in der Folge als totale Fehleinschätzung. Jan eröffnete nun mit seinen verbliebenen Springern, dem Läufer und einem Turm die Jagd auf den König des Iserlohners Nils Nowoczin. Sechs Züge später wurde dieser dann auf h4 erlegt. Eine Großtat unseres Jüngsten! smilie Damit stehen alle Liemer bei 1,5 Punkten aus 3 Partien. Die nächsten Runden versprechen weiterhin Spannung. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 03.04.2018 — 20:49 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg

Wie bereits angekündigt, startete heute die NRW-JEM mit Tristan, Alice, Jan und Halaz. Letztere erwischte mit der topgesetzten Linda Becker vom SVG Plettenberg (DWZ 1442) einen wirklich dicken Brocken. Halaz musste sich der schottischen Eröffnung erwehren und kam recht schnell unter die Räder. Jan spielte gegen Dilshaan Singh Dehne (1092) eine phantastische Partie, die ihre Krönung im Qualitätsgewinn fand. Leider entglitt ihm seine Partie immer mehr, sodass er zwar eine Qualität zurückgab (im Tausch für zwei starke Freibauern), dann aber noch eine Figur einstellte. Alice bot gegen Marlene Engels (965) vom Gütersloher SV eine mehr als gute, strategisch geführte Partie. Ein Tausch entpuppte sich dann aber als Figureneinsteller. Alice zeigte aber bemerkenswerten Kampfgeist: Sie gewann bald drei Bauern, tauschte die Damen und verschmähte ein remisliches Turmendspiel, als sich die Chance bot die verlorene Leichtfigur gegen zwei verbundene Freibauern zurückzugewinnen. Dieser Mut wurde letztendlich belohnt, denn die Liemer Freibauern wurden nicht aufgehalten. Tristan führte im zweiten OWL-Duell gegen den Bünder Pascal Brunke (1972) die weißen Steine zum Sieg: In einer Leningrader Bauernstruktur operierte er klug am Damenflügel, gewann zwei Bauern und verwertete diesen Vorteil gewohnt sicher.
Am morgigen Dienstag wird dann eine Doppelrunde gespielt. Berichte folgen zwinkern (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html?view=turnier_player&turnie
-Autor: HS — vom: 02.04.2018 — 21:29 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg

Am morgigen Ostermontag findet die NRW- Jugendeinzelmeisterschaft an der holländischen Grenze statt. Tristan (U18-Titelwillig), Alice (U14w-), Jan(U12-) und Halaz(U12w-Kampfwillig) - und der Autor dieser Zeilen - wollen mit viel Spaß Punkte und Erfahrungen sammeln. In den nächsten Tagen werde ich euch über die Ergebnisse unserer Talente auf dem Laufenden halten und einige Schnappschüsse wagen. Drückt bitte kräftig die Daumen zwinkern

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Autor: AndHi — vom: 01.04.2018 — 15:32 Uhr

Offene OWL-JEM U10/U10w/U12w

Gestern und heute fanden in Halle (Westf.) und Werther die offenen OWL-JEM in den Altersklassen U10, U10w und U12w statt. Außerdem gab es zeitgleich noch ein U10-Einsteigerturnier für Kinder mit weniger als 850 DWZ, bei dem nicht um die Qualifikation gespielt wurde. Halaz Ali, die sich schon in der U14w qualifiziert hatte, setzte sich gegen fast alle Konkurrentinnen durch und sicherte sich mit 6 aus 7 Punkten den Titel: "OWL-Vizemeisterin U12w 2018". Trotz einer Doppelqualifikation entschied sie sich, bei den NRW-Meisterschaften in der U12w zu spielen. Milian, der in der U10 angetreten ist, gewann 2 aus 5 Partien bei seiner ersten OWL-Meisterschaft. Heinrich, der am U10-Einsteigerturnier teilnahm, konnte sogar 3 aus 5 Partien für sich entscheiden und errang dadurch den 6. Platz. Insgesamt also waren wir wieder gut vertreten und in den Osterferien geht es dann mit 4 Liemer Spielern nach Kranenburg zu den NRW-Meisterschaften. smilie

-Kommentar: 4 Bemerkungen
-Autor: Alice — vom: 04.02.2018 — 16:36 Uhr

Letzter Spieltag in der U16 Verbandsliga

Gestern spielte unsere Mannschaft, bestehend aus Nikolas an Brett 1, Konrad an Brett 2, Dominic an Brett 3 und Alice an Brett 4, bei Gütersloh um den Verbleib in der Verbandsliga. Nikolas musste sich leider gegen Theodor Neumann (1861 DWZ!) geschlagen geben. Konrad konnte durch einen geschickten Abzug schon im 10. Zug die Dame gewinnen, woraufhin seine Gegnerin Konstantina Neumann (1548 DWZ!) aufgab. Dominic unterlag Johannes Kühn von Burgsdorff, nachdem er eine Figur verlor. Alice konnte das gewonnene Bauernendspiel in einen ganzen Punkt umwandeln. Somit stand es zum Schluss 2:2 für die Liemer. Dieses Ergebnis sicherte uns den Platz in der U16-Verbandsliga fürs nächste Jahr. smilie

-Kommentar: 2 Bemerkungen
-Link: -» ergebnisdienst.net/2017_2018/abfrage.php?liga=640_31
-Autor: Alice — vom: 04.02.2018 — 09:51 Uhr

OWL-Jugendeinzelmeisterschaften

Vom 02. bis 05.01. finden in der Jugendherberge Porta die OWL-JEM statt. Wir drücken allen Liemern die Daumen!

-Link: -» www.schachjugend-owl.de/2018/01/owl-meisterschaften-2018/
-Autor: JS — vom: 03.01.2018 — 18:40 Uhr

Paderborner Schachtürken-Cup 2017

Heute fand in Paderborn der 14. Schachtürken-Cup statt. Insgesamt spielte jeder 7 Runden mit je 15 min. pro Spieler. Unser Verein war mit vier Spielern vertreten: Gerdis Döpke (U12), Jan und Halaz Ali (U12) und Alice Ali (U14/16). Gerdis konnte am Ende insgesamt zwei Punkte vorweisen. Jan hatte zum Schluss 4,5 Punkte und wurde so auf dem neunten Platz in seiner Altersklasse verwiesen. Halaz gewann sogar gegen den Erstplatzierten und konnte im gesamten Turnier 5 Partien für sich entscheiden. Mit einem halben!!! Buchholzpunkt Abstand landete sie auf dem 4. Platz und bekam den Pokal fürs beste Mädchen in der U12. Alice konnte 4,5 Punkte holen und war somit wie ihre Schwester das beste Mädchen in der Gesamtwertung der U14&U16. In der Einzelwertung der U14 errang sie mit 1,5 Buchholzpunkten Abstand zu dem Dritt- und Viertplatzierten den 5. Platz. Somit also eine gute Einstimmung auf die OWL-Meisterschaften im Januar in Porta.

-Link: -» www.schachtuerken-cup.de/ranglisten-jugendturnier-2017/
-Autor: Alice — vom: 29.12.2017 — 18:46 Uhr

5. Spieltag in der U16-Verbandsliga

Nach einigen Anfahrtsschwierigkeiten kamen wir in Soest an. Als auch der Raum dann gefunden wurde, konnte sich Nikolas an Brett 1, Konrad an Brett 2, Dominic an Brett 3 und Alice an Brett 4 setzen. Ohne große Mühe setze Alice ihren Gegner nach 22 Zügen schachmatt. Konrad beendete seine Partie gegen Hauke Schiemann mit einem guten Remis. Dominic verlor erst 3 Bauern, schließlich einen Turm, doch konnte das Endspiel überraschenderweise noch unentschieden halten. Bei Nikolas dauerte es etwas länger, da sein Gegner Alexander Walter nach dem Gewinn seiner Mehrfigur wieder Hoffnung schöpfte. Doch im Bauernendspiel zeigte sich, dass es kaum Gewinnmöglichkeiten für eine Seite gab. Somit endete auch diese Partie Remis. Insgesamt also ein 2,5:1,5, welches für uns einen Mannschaftssieg bedeutet.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» ergebnisdienst.net/2017_2018/abfrage.php?liga=640_31
-Autor: Alice — vom: 16.12.2017 — 19:06 Uhr