Logo

Herzlich Willkommen

Schachfreunde Lieme e.V.

Aktuelle News

Lieme gewinnt erste NRW-Zwischenrunde (Neu)

Am Wochenende konnten sich die Schachfreunde in der ersten Viererpokalzwischenrunde gegen Neuenkirchen, Bönen und die Gastgeber Enger-Spenge durchsetzen. Die Auslosung am Samstag bescherte uns die Schachfreunde aus Neuenkirchen als Gegner. Da diese jedoch zu dritt antraten und an diesen Brettern sofort remis boten, nahmen wir bereitwillig den 2,5:1,5 Sieg und machten uns einen sonnigen Samstag. Der SV Bönen war unser Gegner am Sonntag, da sie sich am Vortag gegen Enger-Spenge hatten durchsetzen können. Andres Gegner opferte den Läufer am Königsflügel; der Angriff schlug jedoch nicht durch, da Andre sich geschickt verteidigte und somit stand es 1:0 für Lieme. Nils hatte in der Eröffnung Bauer und Läuferpaar gewonnen, bekam dann noch eine Qualität und führte den Materialvorteil zum Gewinn. Tristan drang über die schwachen schwarzen Felder in die Stellung seines Gegenübers ein und erlegte den König. Einzig René war kein Sieg vergönnt, da er eine zu ambitionslose Stellung anstrebte und sich dann genau verteidigen musste, um nicht in Nachteil zu gelangen; in der Zeitnot einigte man sich auf remis. Die Schachfreunde konnten sich somit für die nächste Zwischenrunde qualifizieren. In zwei Wochen steht jedoch zunächst das Deutsche Pokalhalbfinale an.

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Autor: ReneW — vom: 23.04.2018 — 10:06 Uhr

Finale der Deutschen Pokalmeisterschaft am 05. & 06. Mai (Neu)

Finale der Deutschen Pokalmeisterschaft am 05. & 06. MaiUnter den 16 Spielern die für die 4 Teams am Brett sitzen werden, werden sicher 12 Großmeister sein. Aber nicht „irgendwelche GMs“, erwartet wird fast die gesamte deutsche Nationalmannschaft verstärkt um Spitzenspieler aus Frankreich, Aserbaidschan und Kroatien. Herausragend das Team des mehrfachen Deutschen Meisters Baden-Baden. „In Fußballersprache ausgedrückt werden hier Ribery, Robben, Müller und Kimmich erwartet.“ Prominentes Spieler bei Baden-Baden wird Jan Gustafsson sein, der durch seine Rolle als englischsprachiger Kommentator von Superturnieren auf chess24.com jedem interessierten Schachfreund weltweit ein Begriff ist. Im Team von Deizisau wird die aktuelle Nr.2 Deutschlands GM Matthias Blübaum erwartet. Matthias ist ja aus Lemgo und wird sich sicherlich dieses „Heimspiel“ nicht nehmen lassen. Das Team vom SK Kirchweyhe ist gespickt mit sehr starken kroatische Großmeistern und gibt dem Finale somit ein interessantes internationales Flair. Dennoch bleibt auch ihnen wohl nur gemeinsam mit den Schachfreunden Lieme die Außenseiterrolle.
Enorm wichtig für den Liemer Erfolg waren und sind die 2 Younster Rene Wittke und Tristan Niermann. Beide bringen enormes Know-How, Kreativität und Power ans Brett und sind somit auch für jeden Hochkaräter äußerst gefährlich. Zwei Spieler alleine machen aber noch kein starkes Team. Kapitän Andre Schaffarczyk schaffte es immer wieder genau die richtigen 4 Spieler an die Bretter zu bekommen. In den insgesamt 13 K.O.-Runden kamen im Liemer-Team neben den 3 genannten noch Andy Himpenmacher, Arnold Essing, Holger Stork, Andre Wolf, Oliver Schulte, Joachim Stork, Jörg Bundesmann, Lars Langenhop sowie Nils Stukenbrok zum Einsatz. Wer am Samstag im Halbfinale und am Sonntag im Finale oder (wohl wahrscheinlicher …) im Spiel um Platz 3 sich für Lieme an die Bretter setzen darf ist aktuell natürlich noch geheim.
Am Samstag (Partiebeginn 14:00 Uhr) und Sonntag (Partiebeginn 10:00 Uhr) werden die Partien durch Bielefelds Spitzenspieler Martin Forchert im Nebenraum live kommentiert und es können Fragen zu den Partien und jedwedem Drumherum gestellt werden. Eigene Ideen einbringen und fachsimplen ist hier ausdrücklich erwünscht! Die Schachfreunde Lieme bitten aber darum, dass „beim kiebitzen“ im Spielsaal äußerste Ruhe herrscht. Hauptschiedsrichter Christian Jackl (Herforder Schachverein), für den dieses Pokalfinale auch etwas ganz besonderes darstellt, wird neben den Helfern der Schachfreunde Lieme hierauf ein wachsamen Auge haben. Die Partien werden auch live auf chess24.de übertragen. An dem Blitzturnier am Freitag (Anmeldung 19.00 Uhr) darf jeder interessierte Schachfreund teilnehmen. Pro Partie hat jeder Spieler beim Blitzschach 5 Minuten. Gespielt werden 18 Runden „Schweizer-System“, bei dem gewährleistet ist, das man bereits nach wenigen Runden Spieler seiner eigenen Spielstärke zugelost bekommt. Am Sonntag (10:00 Uhr) spielt parallel zu den Finals noch Lieme 2 seinen letzten OWL-Regionalligakampf gegen Werther, so das im Rathaus vom Lemgo echte Schachfestival Atmosphäre aufkommen wird.
Ein Bericht von A.Hoffmann

-Autor: FHimpi — vom: 22.04.2018 — 10:40 Uhr

Mit der 2. spielt man besser ;-) POKAL (Neu)

Am gestrigen Freitag Abend trafen sich fünf Schachfreunde, um den traditionsreichen Vereinspokal ins Visier zu nehmen. Dabei machte schon die Anzahl von 3 Teilnehmenden aus der II. deutlich, dass nach dem phantastischen Vereinsmeistertitel von Larsinho der Hunger der II. auf Vereinstitel noch nicht gestillt ist ( zwinkern ). Kompletiert wurde das Feld durch A&A (Anton & Arnold).
Unter der gewohnt souveränen und diesmal auch sehr kreativen Turnierleitung von Holger entschieden sich die Teilnehmer zu einem ungewöhnlichen udn wohl bisher einzigartigen Setting: In einer Vorrunde standen sich nach dem Losenstcheid Arnold und Anton sowie Achim und Oliver gegenüber. Hoffi wartete mit einem Freilos im Halbfinale nicht nur auf die beiden Sieger, sondern auch auf den auszulosenden Lucky Loser der Vorrunde, der auch ein Ticket für das Halbfinale enthalten sollte.
Anton wehrte sich gegen Arnold kräftig und hielt den FM lange beschäftigt, der dann aber mit seinem ganzen Können souverän das Halbfinale erreichte. Oliver und Achim spielten eine sehr zuschauerfreundliche Partie mit reichlich Rauch und Donner - die Achim hätte verdient gewinnen können, leider ließ er aber Oliver ins Halbfinale entwischen.
Dann entscheid das Los auch noch gegen ihn. Der Abend war noch jung und so wurde direkt die nächste Runde in Angriff genommen.
Im ersten Halbfinale zeigte sich Hoffi gut ausgeruht und setzte sich gegen den wieder tapfer kämpfenden Anton durch. Arnold plagte sich mit Oliver ab, der mutig oder verzweifelt (wer kann das schon sagen smilie Material für die Initiative opferte und am Ende das Finalticket ergatterte.
Damit steht das Traumfinale und der nächste Vereinstitel für die II. fest: Hoffi - Oliver!
Um das kommende Finalwochende aufzuwerten, wollen beide das Finale am kommenden Mega-Wochenende (04.-06. Mai SAVE THE DATE).
Nur zur Erinnerung:
Lemgo,Rathaus! Freitag 04. Mai - Aufbau und Maiblitz ... (Gäste, auch GMs herzlich willkommen), Samstag, 05. Mai ab 14:00, Halbfinale DEUTSCHE 4er Pokal-Mannschaftsmeisterschaft, mit u.a. Baden-Baden-Oos, Daizisau (mit vielleicht GM Matthias Blübaum), jeder Menge GM und vor allem 4 Local-Heroes aus Lieme!
Sonntag, 06.05., ab 10:00 - FINALE und Spiel um Paltz drei ... als Vorprogramm und für alle die, noch mehr wollen, Lieme II - Werther .. auch im Rathaus ... und für wen das immer noch nicht reicht, dann eben auch noch das Mega Match Hoffi - Oliver!
WOW! Und das Beste: Eintritt und Live Kommentar beides frei.
Noch besser sind nur noch die Spielabende am Freitag, die noch besser würden, wenn Du auch beim nächsten Mal dabei bist smilie

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Autor: Oliver — vom: 21.04.2018 — 21:47 Uhr

Derbysieg zum Saisonabschluss

Mit einem souveränen 4:2 gelang unserer Fünften ein gelungener Saisonabschluss der Tabellenplatz 3 in der Kreisliga bedeutet. Luxusprobleme hatte einmal mehr der Mannschaftsführer bei ca. zehn Spielern die immer gerne spielen würden. Den Auftakt bei Lemgo IV machen Lara Stork und Anton Verstraaten die jeweils Remis spielten. Danach besorgte Helmut Rathmann die Führung, die durch Tristan Brune und Nikloas Wollbrink auf 4:1 ausgebaut wurde. Zu guter letzt verlor Justus Zelesninski seine umkämpfte Partie mit Minusbauern im Endspiel. Mit dem dritten Platz können wir sehr zufrieden sein. Tristan Brune erzielte mit 2,5 aus 3 Spielen das beste Einzelergebnis

-Link: -» nrw.svw.info/ergebnisse/show/2017/2123/
-Autor: Joachim — vom: 15.04.2018 — 15:45 Uhr

Spannung beim letzten Schnellschachturnier

Am Freitag Abend fand im Liemer Gemeindehaus das letzte Turnier unserer ersten offenen Schnellschachmeisterschaft statt. 22 Schachfreunde trugen sich in die Teilnehmerliste ein, um nochmal in den Kampf um die Preise einzugreifen. In der A-Gruppe hatte sich ein äußerst starkes Feld versammelt. Zu den Liemer NRW-Spielern gesellte sich noch Markus Henkemeier vom SK Werther. Und diesem gelang bei seinem ersten Auftritt bei dieser Meisterschaft der ganz große Wurf. Mit drei Siegen und zwei Unentschieden sicherte er sich mit einem halben Punkt Vorsprung auf Andy Himpenmacher den 1. Platz. Auf die Gesamtwertung hatte diese Leistung jedoch keinen Einfluss. Hier hatte Arnold Essing durch starke Leistungen in den ersten drei Turnieren bereits den Grundstein für den Gesamtsieg gelegt. Verfolger Tristan Niermann konnte die Lücke zu Arnold im letzten Turnier nicht mehr schließen und belegte den 2. Platz. Den 3. Platz belegte Andy Himpenmacher, dem letztlich nur eine weitere starke Platzierung fehlte, um noch weiter vorne zu landen. Im B-Turnier fanden sich nochmal die üblichen vier Verdächtigen ein, um die Frage des Gesamtsieges zu klären. Lars Langenhop konnte sich in diesem Einzelturnier durchsetzen, für die Gesamtwertung reichte es allerdings nicht ganz. Hier konnte Joachim Stork seine Führung verteidigen und mit 39 Punkten das Turnier für sich entscheiden. Neben Markus Henkemeier war er auch der einzige Spieler, der im ganzen Turnier keine Niederlage zuließ. Lars Langenhop auf dem 2. Platz folgte Andreas Hoffmann auf Platz 3. Die C-Gruppe kristallisierte sich spätestens nach der dem 3. Turnier zu einem Duell zwischen Marvin Hueck und Rico Wittke heraus. Auch an diesem Freitag gaben sich beide mit 2 Punkten aus den ersten beiden Partien keine Blöße, bevor es in der 3. Runde zum entscheidenden Duell kam. In einer aggressiv geführten Partie behielt Marvin die Oberhand und musste in der vierten Runde gegen Andreas Becker noch eine letzte Hürde nehmen. Hier gelang ihm ein Remis und somit der erste Platz in diesem Turnier, der gleichbedeutend mit dem Gesamtsieg war. Rico Wittke landete in der Gesamtwertung knapp dahinter auf Platz 2, Andreas Becker sicherte sich den 3. Platz. Für DWZ-Favorit Holger Holländer verlief das Turnier nicht zufriedenstellend, vermutlich kam die kurze Bedenkzeit seinem Spiel nicht entgegen. Für die größte Sensation der Meisterschaft sorgte Dirk Gröchtemeier bereits im März-Turnier. Vor dem Turnier nur auf Rang 7 gesetzt, konnte er die Gesamtwertung bereits nach drei Turnieren für sich entscheiden. Das abschließende Turnier der Serie wurde allerdings klar von Hansjörg Pijahn vom TuS Brake dominiert. Mit 5 Siegen aus 5 Partien konnte er nochmal 15 Punkte für die Gesamtwertung holen und konnte in dieser noch den 2. Platz hinter Dirk erreichen. Den 3. Platz sicherte sich hier Alice Ali. Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und Preisgewinner! Die Ergebnisse findet ihr unter Vereinsturniere/Schnellschach/Ergebnisse.

-Autor: HS — vom: 15.04.2018 — 11:30 Uhr

Kellerduell in Brühl

Bei sonnigstem Wetter fuhr unsere Erstvertretung am Sonntag zum vorletzten Mannschaftskampf nach Brühl. Zwar war vom Sonnenschein im unterirdischen Spiellokal nicht viel zu bemerken, dennoch spielten wir unbeschwert auf. Andy und René gaben ihre ausgeglichenen und wenig ereignisreichen Partien schnell remis, denn an den Brettern 6-8 hatten sich Andre S., Holger und Edeljoker Marvin, der NRW-Klasse Debüt feierte, bereits vorteilhafte Stellungen erspielt. Tristan wirkte nach bereits einer Woche Schach und erneuter gelungener Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft (Herzlichen Glückwunsch!) leider etwas ausgelaugt und konnte seinem erfahrenen Gegner, der eine strategisch eindrucksvolle Partie spielte, wenig entgegensetzen. Andre W. konnte die risikofreudige Eröffnungsbehandlung seines Gegenübers nicht widerlegen, erreichte aber dennoch eine vorteilhafte Stellung. Er tauschte strategisch geschickt ab, um den Angriff auf seinen König abzufedern und setzte dann zum Konter an, der durchschlug und uns den Ausgleich bescherte. Somit verblieb, abgesehen von den zuvor genannten Brettern, noch Arnold, der in einer aussichtsreichen Stellung lange presste. Holger hatte es in der Eröffnung geschafft, seinen Springer auf f5 zu installieren und seine weiteren Kräfte im Angriffssinne günstig zu postieren. Leider schätzte er den entscheidenden taktischen Schlag falsch ein; die Partie verebbte kurz danach in einem Remis. Andre S. profitierte von einem Einsteller seines Kontrahenten, der ihm einen Mehrbauern und den Abtausch des wichtigen gegnerischen Läufers bescherte. Von anschließenden Störfeuern ließ er sich nicht mehr beeindrucken und fuhr den Sieg sicher nach Hause. Alsbald einigte sich Arnold mit seinem Gegner auf remis, was den Spielstand auf 4:3 erhöhte; somit lag es an Marvin, den Sack zuzumachen. Er hatte durch bedachtes Spiel mit den schwarzen Steinen früh eine positionell bessere Stellung erreicht und gewann einen Bauern; nachdem er im Mittelspiel den richtigen Plan gefunden hatte, sammelte er weitere Bauern ein, während er die Angriffsversuche seines Gegners prophylaktisch unterband. Der Abtausch der letzten Figuren sicherte dann den ganzen Punkt. Mit diesem 5:3 Erfolg ist ein Abstieg der Schachfreunde mit jetzt neun Mannschaftspunkten auch rechnerisch nicht mehr möglich. Wir hoffen, die Saison Ende April beim letzten Spiel vor heimischem Publikum gegen Sundern erfolgreich abschließen zu können.

-Kommentar: 0 Bemerkungen
-Link: -» nrw.svw.info/ergebnisse/show/2017/2417/tabelle/
-Autor: ReneW — vom: 12.04.2018 — 11:01 Uhr

Am Freitag 4. Schnellschachturnier!

Am kommenden Freitag (13. April) findet das vierte und letzte Turnier unserer Schnellschachserie statt. Im Anschluss an das Turnier findet auch die Siegerehrung für das Gesamtturnier statt. Unter "Vereinsturniere/Schnellschach" findet ihr die Informationen zur Ausschreibung und zum Zwischenstand.

-Autor: HS — vom: 11.04.2018 — 19:56 Uhr

Werner Logermann verstorben

Leider hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass unser Gründungsmitglied Werner Logermann im Alter von 72 Jahren verstorben ist. Werner war zusammen mit Günter Kluckhuhn und Helmut und Martha Rathmann einer der treibenden Kräfte, dessen Einsatz massgeblich zur Gründung unserer Schachvereins im Jahre 1986 geführt hat. Er übernahm dann das Amt des 1. Vorsitzenden und führte unseren Verein erfolgreich bis 1994. Zwischenzeitlich war er auch Vorsitzender des Schachbezirks Lippe. Leider verliess ihn dann die Lust am Vereinsschach und er trat 2002 aus unserem Verein aus. Wir werden seine Leistungen für unseren Verein stets in guter Erinnerung behalten.

-Autor: Joachim — vom: 08.04.2018 — 20:49 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Schlussspurt

Die gestrige sechste Runde verlief so gar nicht nach dem Geschmack der Liemer Jugendlichen: Jan verlor bereits in der Eröffnung einen Bauern, fand nicht immer die beste Fortsetzung und manövrierte seinen Turm so geschickt ins Abseits, dass er keinen Weg zurück in die Partie fand. Halaz konnte gegen die nach Wertungszahl zweitstärkste Spielerin schnell Vorteil nachweisen. Die Sachlage verschärfte sich, als ihr eine Qualität abhanden kam. Zwei gutplatzierte Läufer konnte jedoch einen gegnerischen Turm in Gefangenschaft nehmen. Statt diesen dann anzugreifen, tauschte sie ihn aber, sodass die Partie alsbald verloren ging. Alice verwaltete eine schwierige Stellung mit Minusbauer. Der Tausch ins Turmendspiel erwies sich als richtige Remismaßnahme. Tristan wollte seine Aufholgjagd unbedingt fortsetzen. Kaum wunderlich, dass er eine weitesgehend ausgeglichene Stellung bis zum Gewinn knetete. Dieser wurde dann aber durch einen einfachen Bauernverlust verpasst. Dadurch entstand ein gleichstehendes Endspiel, das remis gegeben wurde. In der heutigen Schlussrunde waren alle vier bemüht Punkte zu sammeln. Halaz erwischte dabei aber einen denkbar schlechten Start. Mit einer Variante, die ihr in einigen Runden zuvor nicht sonderlich schmeckte, wurde sie erneut bedient. Leider hatte sie die Analysen vergessen, sodass sie in eine schlechte Stellung geriet, die bald nicht mehr zu halten war. Jan spielte ausgesprochen mutig, gegen eine seltene Aufstellung der Modernen Verteidigung. Heterogene Rochaden versprachen einen heißen Kampf, in dem Jan zwei Freibauern am Königsflügel kredenzen konnte. Sein eigener König bedurfte aber auch Schutz. Jan wurde etwas ungeduldig und rannte vergebens an, sodass er ermattet wurde. Alice hatte ausgangs der Eröffnung ernsthafte Schwierigkeiten. Diese waren so gravierend, dass sie hätte zweizügig mattgesetzt werden können. Ihre Gegnerin verpasste diese Möglichkeit aber. In einem entstandenen Endspiel Läufer-Turm vs. Läufer-Turm mit reichlich Bauern, nutzte Alice die Aktivität ihrer Figuren, um einige Bauern einzusacken. Der Rest war dann nur noch Formsache. Tristan, der im Laufe des Turniers zwei Punkte abgab, sah sich heute seinem FM-Kollegen Samuel Fieberg gegenüber. Beiden musste gewinnen um sich noch Hoffnungen auf den ersten Platz zu machen. Tristan führte die schwarzen Steine und verblüffte früh mit einem mutigen, zweischneidigen und möglicherweise nicht ganz korrekten Läuferopfer auf h3. Die Stellung war scharf, unübersichtlich und schwer zu verteidigen. Samuel schaffte es aber immerhin in ein Endspiel mit fünf Bauern für Tristans Figur. Zwar stellte Tristan noch einen Bauern ein, aber den Sieg ließ er sich nicht mehr nehmen. Eine außerordentlich spannende und siegreiche Partie bedeuteten immerhin noch den zweiten Platz und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft! Alice belegte einen sehr guten sechsten Platz, Halaz und Jan landeten im unteren Mittelfeld, wobei jedoch die Punkteausbeute hätte höher sein können. Die gesammelten Erfahrungswerte werden in die nächsten Trainingseinheiten einfließen, um auch weiterhin so erfolgreich Schach zu spielen. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 07.04.2018 — 19:37 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Tag 4

Nachdem Halaz' Vorbereitung am gestrigen Tag nicht zünden konnte, erwies sich das Kiebitzen am Abend als gewinnbringende Erfahrung. Bereits in der Eröffnung konnte sie ausgleichen, fand dann im Mittelspiel ein feines positionelles Turmmanöver und konnte nur wenig später eine Qualität durch ein schickes Abzugsschach einheimsen. Diesen Vorteil verwertete Halaz anschließend sicher. Mit Jona Bungarten (DWZ 1667) wartete ein echtes Schwergewicht auf Jan. Die Eröffnung behandelte er gewohnt sicher, verpasste aber eine versteckte Möglichkeit und geriet in eine schwierige Stellung. Jona zeigte große Klasse und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Auch auf Alice wartete ein schwerer Brocken, denn Isabel Otterpohl war zu Beginn des Turniers an Startposition zwei gesetzt (DWZ 1594). Wieder wartete Alice mit einer kleinen Eröffnungsüberraschung auf, die reichlich Zeit von der gegnerischen Uhr nahm. In beigeführten Verwicklungen verpasste es Alice nun ihren König auf die d-Linie zu stellen. Ein Zug, der objektiv furchtbar aussieht, aber wohl korrekt ist und die Stellung in der Waage gehalten hätte. In der Partiefolge führte dann ein Abzugsschach zu einem Figuren- und Partieverlust. Tristan kommt derweil immer besser in Fahrt. Nach seinem Horrordienstag mit 0,5/2, hat er seine Form gefunden und spielt zweifelsohne kraftvolles, sauberes Schach. Leidtragender heute: Alex Browning. Tristan zerstörte bereits zu Beginn die gegnerische Bauernstruktur, wehrte einen Angriffsversuch ab und gewann schließlich nach der Zeitkontrolle eine spannende Partie. Damit hat er weiterhin alle Chancen auf die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft. Die Geschwister Ali stehen alle bei sehr ordentlichen 50 %. Morgen früh startet dann die sechste und damit vorletzte Runde, bevor dann alle Entscheidungen am Samstag fallen. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 05.04.2018 — 20:13 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Tag 3

Am dritten Turniertag der NRW-JEM erwarteten alle Liemer sehr interessante Paarungen: Halaz führte die weißen Spielfiguren gegen Ida Holterbusch. Diese hat zwar noch keine DWZ vorzuweisen, zeigte sich aber im Turnierverlauf als gefährliche, starke Spielpartnerin. Halaz wurde mit der Caro-Kann-Verteidigung überrascht, die vorher nicht auf dem Vorbereitungsplan auftauchte. Trotz aller Unkenntnis baute sie sich sehr sicher auf und offenbarte keinerlei Schwächen. In der Folge stellte sie aber eine Figur ein und wurde fortan mit gemeinsten Nadelstichen malträtiert, sodass ihre Partie alsbald verloren ging. Die neuerliche Auflage der Paarung Daniel Erben - Jan Ali fiel zugunst des Liemers aus: Jan konnte die Schwächen der etwas fälschlich behandelten Vorstoßvariante feinfühlig ausnutzen und eine Dame für zwei Leichtfiguren gewinnen. Den in der Mitte des Brettes befindlichen, in Not geratenen König konnte Jan im Laufe der Partie gekonnt erlegen. Alice erspielte sich dank ihrer exzellenten Eröffnungsvorbereitung einen nie gefährdeten Punkt gegen Rona Klahold. In einer wenig bekannten Nebenvariante beeindruckte sie mit einem auffällig aufreizenden Königszug. Dieser wurde auf dem Feld f1 geparkt, obwohl das gebotene Läuferschach auch anders zu parieren war. Diese List eröffnete ihr aber Chancen den hängenden Schach-Läufer zu gewinnen, der dann auch einkassiert wurde. Ähnlich verhielt es sich bei Tristan. Sein König landete frühzeitig auf dem Feld d1. Zwar gewann er keine Figur, dafür arbeitete er aber unaufhörlich kreativ und zeigte sich so bestens vom gestrigen Tag erholt. Früh frass sich nun sein g-Bauer nach g7 durch, ein Damenopfer wurde verschmäht, Türme drangen auf die achte Reihe ein, der König wurde vertrieben, während Tristans ein unstabiles Plätzchen auf e2 fand. In hoffnungsloser Lage opferte sein Gegenüber das übrig gebliebene Material und strich die Segel. Damit endete die vierte Runde mit einem starken Liemer Gesamtergebnis. Morgen wartet dann neue, starke Gegnerschaft, die es zu bearbeiten gilt. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» www.schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 04.04.2018 — 20:27 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg - Tag 2

Nach dem gestrigen Auftakt wurden heute gleich zwei Runden gespielt. Tristan erwischte dabei einen Rabenschwarzen Tag. In der ersten Tagesrunde konnte er den Königsangriff des Aacheners Daniel Savchenko nicht hinreichend verteidigen und musste so noch vor der Zeitkontrolle die Segel streichen. In der zweiten Partie, die er ebenfalls mit schwarz zu bestreiten hatten, wurde ihm die Spiellaune durch reichlich Figurentausch genommen. Morgen sollen dann aber die weißen Steine gewinnbringend ins Feld geführt werden. Alice erkannte in ihrer Zweitrundenpartie zu spät, dass ein Zentrumsvorstoß gegen Alicia Orlova von den SF Gerresheim in einem Figurenverlust enden würde. Alice, vom gestrigen Erfolg angestachelt, gab sich aber nicht geschlagen. Mehrmals verpasste sie dann mögliche Schummelchancen und musste doch die Segel streichen. Die Nachmittagsrunde gestaltete sie dann etwas ruhig und führte die schwarzen Figuren in den (be-)ruhigen(-den) Remishafen. Für Halaz startete das Turnier eigentlich erst mit dem heutigen Tag, nachdem sie gestern gegen die Topgesetzte verlor. Morgens tauschte Halaz geschickt Leichtfiguren und deckte die Schwächen einer französischen Bauernstruktur gnadenlos auf. Besonders ihr Springer wirbelte den gegnerischen Läufer kräftig durcheinander, sodass sie ihn alsbald gewann. In seinem Enthusiasmus gallopierte der durchgebrannte Gaul dann so lange, bis er kein Rückzugsfeld mehr hatte. Halaz spuckte den wildgewordenen Hengst nun für Bauern und stets gewonnener Stellung. Im Turmendspiel unterlief ihr dann ein Fingerfehler, der nur zum Remis führte. Angestachelt von diesem Missgeschick, strebte sie im Folgekampf gegen Zoe Beckert aggressiv nach Aktivität. Nach etwa 20 Zügen wurde dann auch der gegnerische Monarch erledigt. Jan Ali war morgens noch im Traumland, denn seine Bauernstruktur sah ausgangs der Eröffnung abenteuerlich aus. Doch durch geschicktes Tauschen konnte er ein remises Turmendspiel mit Minusbauern erreichen. Das Mittagessen erwies sich dann als absolutes Aufputschmittel: In einer etwas verflachenden Stellung tauschte hinterhältig ein Bauernpaar und die Damen. Was nach Vereinfachung aussah, erwies sich in der Folge als totale Fehleinschätzung. Jan eröffnete nun mit seinen verbliebenen Springern, dem Läufer und einem Turm die Jagd auf den König des Iserlohners Nils Nowoczin. Sechs Züge später wurde dieser dann auf h4 erlegt. Eine Großtat unseres Jüngsten! smilie Damit stehen alle Liemer bei 1,5 Punkten aus 3 Partien. Die nächsten Runden versprechen weiterhin Spannung. (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html
-Autor: HS — vom: 03.04.2018 — 20:49 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg

Wie bereits angekündigt, startete heute die NRW-JEM mit Tristan, Alice, Jan und Halaz. Letztere erwischte mit der topgesetzten Linda Becker vom SVG Plettenberg (DWZ 1442) einen wirklich dicken Brocken. Halaz musste sich der schottischen Eröffnung erwehren und kam recht schnell unter die Räder. Jan spielte gegen Dilshaan Singh Dehne (1092) eine phantastische Partie, die ihre Krönung im Qualitätsgewinn fand. Leider entglitt ihm seine Partie immer mehr, sodass er zwar eine Qualität zurückgab (im Tausch für zwei starke Freibauern), dann aber noch eine Figur einstellte. Alice bot gegen Marlene Engels (965) vom Gütersloher SV eine mehr als gute, strategisch geführte Partie. Ein Tausch entpuppte sich dann aber als Figureneinsteller. Alice zeigte aber bemerkenswerten Kampfgeist: Sie gewann bald drei Bauern, tauschte die Damen und verschmähte ein remisliches Turmendspiel, als sich die Chance bot die verlorene Leichtfigur gegen zwei verbundene Freibauern zurückzugewinnen. Dieser Mut wurde letztendlich belohnt, denn die Liemer Freibauern wurden nicht aufgehalten. Tristan führte im zweiten OWL-Duell gegen den Bünder Pascal Brunke (1972) die weißen Steine zum Sieg: In einer Leningrader Bauernstruktur operierte er klug am Damenflügel, gewann zwei Bauern und verwertete diesen Vorteil gewohnt sicher.
Am morgigen Dienstag wird dann eine Doppelrunde gespielt. Berichte folgen zwinkern (Ein Bericht von Andy Himpenmacher)

-Link: -» schachjugend-nrw.de/sport/jugendeinzelmeisterschaften/jem-u18.html?view=turnier_player&turnie
-Autor: HS — vom: 02.04.2018 — 21:29 Uhr

NRW-JEM 2018 in Kranenburg

Am morgigen Ostermontag findet die NRW- Jugendeinzelmeisterschaft an der holländischen Grenze statt. Tristan (U18-Titelwillig), Alice (U14w-), Jan(U12-) und Halaz(U12w-Kampfwillig) - und der Autor dieser Zeilen - wollen mit viel Spaß Punkte und Erfahrungen sammeln. In den nächsten Tagen werde ich euch über die Ergebnisse unserer Talente auf dem Laufenden halten und einige Schnappschüsse wagen. Drückt bitte kräftig die Daumen zwinkern

-Kommentar: 1 Bemerkung
-Autor: AndHi — vom: 01.04.2018 — 15:32 Uhr